Startseite » News » Atomenergie bleibt totsicher

Atomenergie bleibt totsicher

36. Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl

Am 26. April 2022 jährt sich die Atomkatastrophe von Tschernobyl zum 36. Mal. Wie jedes Jahr erinnert die Wählergemeinschaft Die Grünen an dieses Ereignis. 1986 explodierte Block 4 des ukrainischen Atomkraftwerks Tschernobyl. Auch heute noch, 36 Jahre später, hat dieses Unglück aktuelle Konsequenzen: Bestimmte Pilze und Wildarten insbesondere in Süddeutschland dürfen aufgrund der hohen Strahlenbelastung immer noch nicht verkauft werden und sind nicht zum Verzehr geeignet. Heute sind die Reaktorreste unter einem Sarkophag aus Stahl und Beton verborgen, der die Radioaktivität im Inneren halten soll. Doch das ist nur bedingt möglich, die Kontamination wird noch viele Jahrtausende anhalten. Russland hatte im Zuge der Ukraine-Besetzung kurzfristig dort Soldaten stationiert. Einige Quellen berichten, das diese großer Menge Strahlung ausgesetzt waren und erkrankten. “Die Empfehlung des wissenschaftlichen Dienstes der EU-Kommission, Atomkraft als nachhaltig einzustufen gar als „grüne Energie“ zu bezeichnen, ist eine lebensgefährliche Fehleinschätzung. Atomkraft bleibt gefährlich und zerstörerisch. Solange noch Atomkraftwerke laufen, besteht täglich die Möglichkeit einer neuen Katastrohe.“